Mittwoch, 20. Juli 2016

Dungeon Roll **/***

Blisterverpackung
So, jetzt stehen wir als vor dem Dungeon. In der Hand nur ein paar Würfel und die Gewissheit im Kopf, einigen fiesen Gestalten zu begegnen. Wenn da nicht die Schatztruhe und die Aussicht auf Ruhm und Ehre locken würde, hätten manche schon umgedreht. Wir nicht. Wir stellen uns unserem Würfelabenteuer.

Ein Spieler der Runde bevölkert das Dungeon, indem er den oder die Dungeonwürfel rollt. Und schon stehen Schleimwesen, Skelette und Kobolde da und verwehren den Weg. Am Anfang eher überschaubar, doch mit zunehmender Spieldauer werden es immer mehr. Drachen gibt es natürlich auch, doch dazu später.

Spielsituation mit Promo-Spielunterlage
Jetzt würfelt der Spieler, der an der Reihe ist, mit seinen weißen Würfeln, um seine Mannschaft zusammenzustellen. Jeder Gefährte kann ein beliebiges Monster oder alle einer bestimmten Art bekämpfen.
Außerdem besitzt jeder Spieler auch eine Heldenkarte, die Vorteile bringt: die Spezialfähigkeit kann man immer nutzen, die ultimative Fähigkeit nur einmal pro Zug. Ab einer bestimmten Zahl an Erfahrungspunkten, können wir die Karte umdrehen und noch bessere Vorteile nutzen.

Die erste und zweite Ebene werden die meisten irgendwie schaffen, ab dem dritten Level beginnt man sich zu fragen, ob man weitermacht. Denn die zu Beginn des Zuges gewürfelte Mannschaft wird immer kleiner - die benutzten Würfel kommen auf den Friedhof. Die Monster werden immer mehr - pro Ebene kommt ein Würfel hinzu. Zwar gibt es Spruchrollen und Tränke mit denen man einige Vorteile ziehen kann,(z.B. bestimmte Gefährten wieder vom Friedhof holen), aber es wird trotzdem immer schwieriger. Und nur wenn wir vor dem nächsten Level aussteigen, kassieren wir Punkte.

Die guten Würfel
Zu allem Übel drohen auch noch die Drachen mit ihrem Besuch. Wenn in der Drachenhöhle drei Drachenwürfel liegen, müssen wir drei unterschiedliche Gefährternwürfel vorweisen können. Wenn nicht, fliehen wir mit NICHTS aus dem Dungeon. Das kann schon ab Runde zwei wie eine schwarze Gewitterwolke als  Drohung über uns hängen. Wenn wir freiwillig das Dungeon verlassen, kassieren wir auch die Ebenepunkte und alles ist gut.
Außer dem Bekämpfen der Monster und Drachen möchten wir auch noch Schatzkisten öffnen, die uns Schätze und Vorteilsplättchen bringen können. Diese Plättchen sollte man nicht unterschätzen, sie können richtig hilfreich sein.

Inhalt der Booster-Erweiterung

Jetzt, nach langen Minuten, darf der nächste Spieler endlich ins Geschehen eingreifen und versuchen, weiter in den Dungeon vorzudringen. Hier sind wir schon an meinem Hauptkritikpunkt. Die Downtime für die nicht-aktiven Spieler ist deutlich zu lang, es gibt keine Interaktion. Da jeder  Spieler drei Runden spielen muß, bis der Sieger feststeht, summiert sich die Zeit, in der man nur herumsitzt. Zu zweit ist das noch erträglich, aber zu Dritt und vor allem zu Viert geht das gar nicht.

Die Heldenkarten des Grundspiels
Schade ist auch, daß man zu Beginn alle Würfel auf einmal würfelt und im Spielverlauf nur selten die Chance hat, nachzuwürfeln. Für ein Zockerspiel hätte ich mir mehr gewünscht. Wie gesagt, solitair echt nett, zu Zweit ok (3 Sterne), darüber lieber nicht (2 Sterne)

Aber ein Gewinnspiel hab ich trotzdem für Euch!!! Jeder, der hier bis zum 15.08.16 einen sachlichen oder lustigen Kommentar zu diesem Spiel abgibt, nimmt an der Verlosung eines Exemplars Dungeon Roll + Boosterset "neue Helden" + Promo-Spielunterlage teil. Also ran an die Tasten!
Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und Barauszahlung ist nicht möglich.

Grafik und Verpackung sind übrigens sehr schön, vor allem die Schatzkiste als Verpackung gefällt sehr!





Von  Chris Darden für 1-4 Spieler ab 8 Jahren. Verlag: Pegasus

Kommentare:

  1. Ich fange mal an: Ab 8 Jahren? Dungeons? Würfel? Und dann auch noch Custom Dice? Mein Sohn (8 Jahre) würde ausrasten vor Freude, für den wäre das Spiel wohl genau das Richtige....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stephan, Du hast das Spiel gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!! Bitte schicke mir deine Adresse zu.
      Viele Grüße
      Andreas

      Löschen
  2. Für ein Würfelspiel wird etwas wenig gewürfelt. Auch ist die Downtime bei mehr als zwei Spielern zu hoch. Sieht man es als reines Zweierspiel an, ist es ein nettes Spiel für zwischendurch.

    AntwortenLöschen
  3. Was ich mich frage ist, ob man durch Hausregeln das Problem mit der Downtime nicht lösen könnte!?

    AntwortenLöschen
  4. Was ich mich frage ist, ob es hier nochmal irgendwann zu einer Auflösung des Gewinnspiels kommt? :-(

    AntwortenLöschen
  5. Es gab eine urlaubsbedingte Verzögerung. Am Wochenende ist es aber so weit. Viele Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen
  6. Es ist vollbracht. Der Sieger beim Gewinnspiel ist.... Stephan!! Herzlichen Glückwunsch!!

    AntwortenLöschen