Sonntag, 31. Mai 2015

Carnac ***

Ich mag die "quadratische Reihe" von Huch, weil sie nicht so festgelegt ist. Mal kommt ein Mehrpersonen-Spiel, dann wieder ein 2er. Aber immer abstrakt - sonst wäre es ja gar keine Reihe :-)
Jetzt also CARNAC, ein 2er-Spiel. Unser Bestreben im Spiel ist es, Megalithen auf den Spielplan zu bringen und dort zu Dolmen (einer Gruppe von Megalithen) zusammenzuführen: wer am Ende die meisten Dolmen hat, gewinnt. Die eigenen Symbole sollten immer oben liegen -  nur so werden sie zum Siegpunktelieferanten. Auf jedem Megalithen sind 5 Symbole jedes Spielers verteilt.
Wer am Zug ist, stellt einen Megalithen auf ein beliebiges Feld des Spielplans. Der Gegenspieler überlegt nun, ob er den Megalithen kippen oder nicht kippen will. Entscheidet er sich fürs Kippen, darf er selbst einen neuen Megalithen einsetzen; wenn er nicht kippt, ist der Spieler weiter an der Reihe! Immer wenn ein Spieler einsetzt, muß sich der andere für oder gegen das Kippen entscheiden. Da ist es natürlich wichtig, wo man den Megalithen hinsetzt. Schließlich will man keine Vorlage geben, aber gleichzeitig eine möglichst gute Position für sich selbst sichern. Aber Blockieren gilt nicht: einen Megalithen so einzusetzen, daß er gar nicht gekippt werden kann, ist nicht erlaubt. So muß wirklich jeder Zug sehr genau überlegt werden und Fehler tun richtig weh. Aber keiner ist gefeit vor suboptimalen Zügen. so daß sich das über ein Partie schon ausgleicht.

Das Spiel wird nicht langweilig, weil jede Partie anders verläuft. Dazu tragen auch 3 unterschiedliche Spielplangrößen bei; erstaunlich, wie stark sich die Spielweise bei jeder Größe ändern muß.

Wer also abstrakte 2er-Spiele mag, die volle Konzentration erfordern, liegt mit CARNAC genau richtig. Daumen hoch, auch für's Material!
Die Megalithen
Mögliche Situation nach 16 Spielsteinen
Von Emiliano "Wentu" Venturini für 2 Spieler ab 8 Jahren . Verlag: Huch and friends

Keine Kommentare:

Kommentar posten